Letztes Feedback

Meta





 

Nur wer sich hohe Ziele steckt, kann was werden


So ihr Leude, jetzt muss ich mich hier mal wieder auslassen. Ihr werdets nicht glauben, oder vielleicht auch doch: ich hab mich jetzt doch dazu druchgerungen, mit den Chicks ein paar Tracks aufzunehmen. Die sind einfach zu gut gewesen, um sie zu ignorieren. Und wer weiß, vielleicht kann ich ja so nen neuen Trend in good old germany begründen. Ich sag nur: Marktlücke Jetzt sind wir jedenfalls vor zwei Tagen das erste mal zusammen ins Studio gegangen und ich kann die Damen der Zunft wirklich nur loben. Die machen das professioneller und konzentrierter als so mancher männlicher MC... Das Ganze wird aber noch einige Wochen dauern, bis wir nen ganzes Album zusammen haben. Ich will mich auch mal umhören, ob ich nicht doch ein paar prominente Features an Start bringen kann. Das würde die Mädels nochmal pushen und gleichzeitig die Chancen erhöhen, ein wenig bekannter zu werden. Heutzutage geht das ja bei so Programmen wir youtube und spotify superschnell, dass sich was rumspricht und so weiter. Das geilste wär echt, wenn ich mit den Girls so viel Kohle machen könnte, dass ich mir mal ne vernünftige Karre rauslassen könnte, Mein letzter Plan: Ich pel">wollte mir hier einen Astra kaufen , ganz billig und auf die Schnelle. Aber zugegeben, meine Ziele sind andere, zum Beispiel nen Beamer, aber dann das neueste Modell. Naja, man wird ja mal träumen dürfen. Außerdem helfen hohe Ziele, im Leben überhaupt was zu erreichen. Und ich geb zu, dass das bei mir auch dieses Ding ist: Ich will es unbedingt beweisen, dass ich was drauf hab. Besonders mein Daddy soll sehen, dass der ganze Musik-Kram nicht nur nen Hobby ist, das einem von Schule und Lernen und so weiter abhält. Nein, das ist mein Beruf, einfach mein Leben. Alle wissen das, aber wie die Alten eben so sind. Wir lieben und respektieren uns, aber volles VEeständnis fehlt da trotzdem noch. Aber, ich bin mir sicher, mein Weg ist richtig und geht noch lange weiter. Rock on!


30.11.12 16:27, kommentieren

Werbung


Female-MCs?

Hi Leude, ich bins wieder, habt ihr meine Weisheiten schon alle verdaut? Ich bin ja immer noch auf der Suche nach großen Talenten, die was am Mic können und nicht die ganze Zeit irgendwelche Scheiße von sich geben. Ich bin auf der Suche nach dem Sinn und nach Homies, die was zu sagen haben. Neulich hatte ich hier im Studio wieder 3 verschiedene Crews zu Gast, die ich mir einfach mal anhören wollte, um mal auszutesten, was die so drauf haben. Aber mal ehrlich, die waren alle auf ihre Art Bullshit. Die einen konnten fast keinen geraden Satz auf englisch, das hat sich über beschissen angehört. Ich hab noch zu denen gemeint, „Leutz, probierts doch mal auf Deutsch“ – aber nein, nix zu machen. Na dann halt nicht. Die zweite Crew war einfach total nebend er Spur. Die kamen hier zwar in einer Mörder-Proll-Karre vorgefahren, waren aber so zugedröhnt, dass die nicht mal mehr gerafft haben, wann das Mic on oder off war. Echt ätzend, nach 10 Minuten ham wir die direkt wieder rausgeschmissen. Naja und die dritten Jungs waren sogar gar nicht mal so schlecht. Die hatten nen Spitzen-Flow und hatten auch Ahnung, wie man gechillte Beats zaubert, ohne sich groß abzumühen. Das Problem dabei: alle drei waren Frauen! Und ich gebs zu, Frauen-Rap will doch niemand wirklich hören oder? Hmm, wenn ich mich jetzt aber so darüber reden höre, dann komm ich mir selbst wie ein Arsch vor. Vielleicht sollte ich mich doch nochmal bei andren Leutz umhören, was die so dazu meinen... ich bin da irgendwie skeptisch. Jedenfalls ham wir trotzdem mal was zusammen aufgenommen und das jlang schon gut, aber Erfolg will man aj auch damit haben. Und ich kenn keine Rapperin aus deutschen Landen, die es mal zu was gebracht hätte. In den USA gibt’s auch nur so eine Handvoll. Mal gucken, was sich noch ergibt... cya

20.11.12 19:42, kommentieren

Die Tiefe im Rap

Yo, was geht denn ab bei Euch? Ich bin im Moment in einer kleinen kreativen nix-geht-Phase. Ihr kennt mich möglicherweise unter dem Namen MC Wassup, aber mittlerweile produziere und schreibe ich nur noch. Auf die Bühnen kriegen mich seit einigen Monaten keine 10 Pferde mehr. Ich bleibe lieber im Hintergrund und supporte meine Homies, damit die mal mal zu ihrem Erfolg kommen und endlich mehr erreichen, als nur über die Runden zu kommen. Aber das Leben als HipHop-Produzent ist gar nicht mal so easy, wie sich das Viele vielleicht vorstellen mögen. Den ganzen lieben langen Tag kiffen, sprayen und Rap hören reicht heutzutage einfach nicht mehr. Da muss schon mehr kommen. Nicht nur, dass man immer auf der Suche nach neuen Talenten sein muss, Augen und Ohren offen halten muss, damit man nichts verpasst. Es geht bei dem ganzen Geschäft auch um Trends und Vibes und wie man das Neueste mit seiner eigenen Musik und seinen Texten in Verbindung bringt. Die Zeiten, in denen du einfach vor dich hinrappen kannst und danach noch irgendeinen Hardcore-Track drunterlegst, sind zwar nicht wirklich vorbei, aber man macht leider keine Kohle mehr damit. Heute warten die Leute ständig auf Innovationen und Lyrics, mit denen sie sich nicht nur identifizieren können. Nein, die Leute wollen selber inspiriert werden und sich nicht dein Gejammer über eine schlechte Welt, Fucker, Hater und Bitches reinziehen. Die Fans wollen Lösungsansätze. Wie komme ich mit meinem Leben klar, was kann ich daraus machen, welche Wege sind für mich möglich. Es wird also kompliziert. Aber naja, so ist das eben und wir alle müssen damit klar kommen, wenn wir auf der Suche nach dem großen Geld sind, wir uns aber gleichzeitig nicht an irgendeine kommerzielle Kacke verhökern wollen. Das ist das große Geheimnis: Die Gradwanderung zwischen Kommerz und Message, die von Herzen kommt. Jetzt wisst ihr es, verratet es aber nicht weiter ;-) So Leutz, ich hau mich mal wieder hinter meine Tables und versuch noch was Aufzunehmen, der Tag is noch jung.

Cya, Peace

6.11.12 22:13, kommentieren